Herzlich willkommen!

Hier ist die Homepage der Grundschule Otze.
Es gibt viele Informationen über die Schule, außerdem eine Menge zu entdecken.

Viel Spaß!

Nachhaltigkeitspreis für unsere Schulgarten-AG!

Unsere Einreichung Nachhaltigkeitspreis „# Projekt Erde – Lasst uns die Zukunft sein“ (Niedersächsisches Kultusministerium) war erfolgreich!

Die Schulgarten AG des dritten und vierten Jahrgangs hat Seedbombs hergestellt, die in Otze mit einer Anleitung verteilt wurden. So sollen Lebensräume für Bienen und andere Insekten entstehen.

Unsere Seedbombs

Diese Biene wird sich über blühende Pflanzen freuen!

In der Autostadt in Wolfsburg können wir am 23 . und 24.05.2024 als eines von 60 Projekt unser Projekt präsentieren. Hiervon werden 20 Projekte ausgewählt, die sich auf der Ideenexpo im Juni nochmals darstellen werden. Die Auswahl erfolgt über ein öffentliches Online-Voting und über eine Präsenzjury.

Für das Online-Voting benötigen wir jede Stimme. Zückt eure Smartphones, Tablets etc. und unterstützt unser Otzer Projekt mit eurer Stimme!

Hier könnt ihr noch mehr über unser Projekt lesen: https://zukunftscamp-niedersachsen.de/otze-summt/

Hier geht es zum Voting: https://zukunftscamp-niedersachsen.de/voting/
Unser Projekt heißt „Otze summt“

Stadtradeln 2024

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern !


Fahrt mit im Team der Grundschule Otze!


Am Sonntag, den 26.5.2024 geht die Aktion Stadtradeln in die nächste Runde. Unser Ziel beim Stadtradeln ist es, als Schulteam in drei Wochen gemeinsam so viele Kilometer mit dem Fahrrad zu fahren wie möglich. Damit möchten wir zum einen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, zum anderen möchten wir die Kinder mit ihren Familien zu mehr Fahrradfahren ermutigen.

Mitmachen dürfen alle, die zu unserer Schule gehören oder uns gerne unterstützen möchten. Dabei ist es egal, ob ihr den Schulweg oder Fahrten in der Freizeit zählt.


Für die Grundschule Otze gibt es ein Team für die Schule.

Hier gibt es nähere Informationen:

Schulanmeldung für 2025/26

Liebe Eltern der Schulanfänger 2025/26,

alle Kinder, die zwischen dem 02.10.2018 und dem 01.10.2019 geboren wurden und in Otze, Weferlingsen, Sorgensen oder Dachtmissen wohnen, sollen bitte bis zum 05.05.2024 angemeldet werden. Bitte melden Sie Ihr Kind auch an, wenn Sie von der Flexiregelung Gebrauch machen möchten, oder wenn das Kind (z.B. wegen Umzug) eine andere Grundschule besuchen soll.
In Burgdorf gilt das Prinzip der Wohnortnähe, d.h. alle Kinder müssen an der Schule ihres Einzugsbereiches angemeldet werden.

Den Anmeldebogen finden Sie hier. Bitte füllen Sie ihn aus und schicken ihn uns zusammen mit folgenden Unterlagen zurück:

  • Kopie der Geburtsurkunde (es muss keine beglaubigte Kopie sein)
  • Nachweis zweier Masernimpfungen
  • bei alleinigem Sorgerecht, bitte Sorgerechtsnachweis
  • 1 Foto (dieses benötigen wir ausschließlich für verwaltungstechnische Aufgaben und wird nicht veröffentlicht)

Bitte achten Sie darauf, dass beide sorgeberechtigte Elternteile die Anmeldung unterschreiben müssen.

Die Sprachstandsfeststellung findet im Kindergarten statt.

Sollten Sie Fragen haben, erreichen Sie uns per Mail oder rufen Sie uns vormittags unter 05136-878660 an.

Herzliche Grüße aus der GS Otze

Einschulung 2024

Die Einschulung unserer
Erstklässlerinnen und Erstklässler
findet in diesem Jahr am
Samstag, 10. August 2024, statt.

Tag 15

Am 11. Dezember 2023 hat sich die Handball-AG zum vorweihnachtlichen Handballturnier nach Hänigsen aufgemacht.
Die hochmotivierte Truppe aus fünf Mädchen und neun Jungen freute sich bereits seit Wochen auf die Teilnahme.
Am frühen Morgen wurden sie mit den Schultaxis zur Sporthalle gebracht und konnte sich erst einmal ausgiebig aufwärmen. Neben dem Spielfeld, auf dem in einer Abfolge von circa 10 Minuten Teams gegeneinander antraten, gab es auch noch verschiedene sportliche Beschäftigungsmöglichkeiten, die intensiv von den Kindern genutzt wurden.
Mit Waffeln und Getränken konnten sich die Teams stärken, bevor es dann los ging. Nach zwei verlorenen Auftaktspielen kamen die Kinder der Grundschule Otze wieder zurück und gewannen die verbleibenden zwei Spiele.
In der Platzierungsrunde ging das Spiel um Platz sieben nur knapp verloren, so dass sie mit einem – nicht für alle zufriedenstellenden – achten Platz aus dem Turnier gehen konnten.
Mit einer bewiesenen tollen Moral, vielen Eindrücken und einem großen Topf Süßigkeiten kamen sie gegen Mittag zurück nach Otze.


Hier geht´s zurück zum Adventskalender

Inklusives Kunstprojekt

Kunst als gemeinsame Sprache – Ein inklusives Kunstprojekt der 4b aus Otze und der M1b von der Schule am Wasserwerk in Burgdorf zu Keith Haring

In meiner Funktion als Referendarin an der Schule am Wasserwerk hatte ich die großartige Möglichkeit, ein inklusives Kunstprojekt mit der 4b aus Otze durchzuführen. Gemeinsam tauchten wir in die bunte und dynamische Kunstwelt von Keith Haring ein und entdeckten neue Formen des Ausdrucks und der Zusammenarbeit.
Wir begannen unser Projekt, indem jede Klasse für sich Keith Haring und seine Kunst kennenlernte und die gemeinsamen Treffen vorbereitete. Mit dem vorhandenen Wissen merkten wir bei unseren Treffen schnell, dass Kunst eine universelle Sprache ist, die Barrieren überwinden kann.
Schülerinnen mit und ohne Behinderung arbeiteten eng zusammen, um das Wesen von Harings Kunst zu erfassen und ihre eigenen Ausdrucksformen zu entwickeln. Nach einem Kennenlernen wurden die Schülerinnen beim zweiten Aufeinandertreffen in gemischte 3er-Gruppen eingeteilt und erhielten drei große Papierbögen, auf denen sie in Zusammenarbeit ihre Körperumrisse zeichneten. Aus diesen Umrissen wurden die charakteristischen Männchen von Keith Haring lebensgroß entwickelt und mit Farbe versehen. So fanden wir gemeinsame Wege des Schaffens und feierten die Individualität eines jeden Mitgliedes der Klassen.
Abschließend wurde zur Würdigung unserer Arbeit ein Bild von einer Drohne aus gemacht, sodass alle individuellen Werke zu einem großen Kunstwerk verschmolzen.


Unser inklusives Kunstprojekt, das von Keith Haring inspiriert und von zahlreichen Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeiter*innen unterstützt wurde, war nicht nur eine Gelegenheit unsere Kreativität auszuleben, sondern auch ein Weg, um Barrierefreiheit und Zusammenarbeit innerhalb der Schule zu fördern. Die Schülerinnen und Schüler konnten ihre Fähigkeiten entfalten und voneinander lernen, während sie sich künstlerisch ausdrückten. Diese Erfahrung wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben und als wertvoller Beitrag zur Förderung der Inklusion dienen.

Martina Uschkoreit