Die Polizeipuppenbühne

Im Internet

Bericht von Lilli

Heute war die Polizei da, aber nicht, um uns zu bestrafen, sondern um uns zum Thema Gefahren im Netz zu informieren. Die Polizistinnen heißen Frau Werner und Frau Stefan. Sie kommen von der Polizeipuppenbühne. Die Puppen heißen Vivi und Wilma. Wir sind alle in die Turnhalle gegangen. Dort ging es darum, dass Vivi ein Video gedreht und ins Internet gestellt hat und gemerkt hat, was für Gefahren dabei lauern können. Vivi hat Kommentare zu ihrem Video bekommen. Die Klasse hat ein Spiel gespielt, ob sie auf die Kommentare antworten würden. In der Mitte war ein Strich und auf der einen Seite stand „antworten“ und auf der anderen Seite „nicht antworten“. Dann haben wir noch überlegt, wann es sich genau um petzen handelt. Dazu gab es einen Merkzettel. Mir hat es sehr gut gefallen.

Besuch der Polizeipuppenbühne

Bericht von Greta

In der vierten Stunde haben wir Besuch von der Polizeipuppenbühne bekommen. Die Polizeipuppen heißen Wilma und Vivi. Wir haben etwas über die Gefahren im Netz gelernt. Die beiden Polizistinnen heißen Frau Stefan und Frau Werner. Wir sind in die Turnhalle gegangen und haben dort das Theaterstück gesehen. Vivi hatte ein Video von sich hochgeladen. Frau Werner hat Vivi erklärt, was für Gefahren das Hochladen auslöst. Wir konnten sehen, dass da Video schon in 1-5 Sekunden in der ganzen Welt zu sehen ist. Danach haben wir „antworten“ oder „Nicht antworten“ gespielt. Vivi hat Kommentare zu ihrem Video bekommen und wir sollten begründen, ob man auf diese Kommentare antworten sollte oder nicht. Ich saß neben Malou und neben Frida. Es war supercool.

Die Polizeipuppenbühne

Bericht von Jonne

Am 5.5.2022 war die Polizei in der Schule. Sie hatten zwei Puppen. Sie heißen Vivi und Wilma und haben mit uns über das Internet geredet. Wir haben das Spiel „antworten“ „nicht antworten“ gespielt. Wir haben über Kommentare zu Filmen aus dem Internet geredet. Wenn jemand deine Telefonnummer haben möchte, dann würde ich ablehnen. Es lauern viele Gefahren im Netz. Man sollte nicht auf alle Kommentare antworten, wenn man ein Video hochlädt.
Die Stühle waren im Halbkreis aufgestellt. Vivi hat in ihrem Video ein Drudel gezeigt. Ich saß neben Julian und Tom. Es war toll. Die Klasse war ausnahmsweise richtig leise. Es war sehr spannend und sooooooo toll!

Der Polizeitag

Bericht von Svenja

Die Polizei war in der Grundschule Otze. Die Kinder haben viel über das Netz gelernt und wie man damit umgeht. Die Polizisten heißen Frau Werner und Frau Stefan. Sie hatten zwei Puppen mit. Die eine heißt Wilma und die andere Vivi. Wir haben auch ein Spiel gespielt, das hieß „antworten“ „nicht antworten“. Vivi hat ein Drudel-Video hochgeladen, das ist ein Rätsel aus Bildern. Zu diesem Video hat sie Kommentare bekommen und wir haben überlegt, ob man auf den Kommentar antworten darf. Man darf keine persönlichen Daten weiterschicken und keine Passwörter verraten. Es war ein toller Tag.

Sponsorenlauf um den Sportplatz

Bericht von Frida aus der Klasse 4b

Russland greift schon sehr lange die Ukraine an. Wir tun, was wir können. Dann wurde entschieden, dass wir einen Sponsorenlauf für die Ukraine laufen. Ich habe für jede Runde 3 Euro bekommen (von Mama, Papa, Oma und Kerstin). Ich bin 11 Runden gelaufen, aber manche Kinder sind noch mehr gelaufen. Irgendwann hat Frau Lindner Musik angemacht und Sammy, unser Hund, hat mit Mama ein wenig beim Laufen zugeguckt. Eine Freundin von mir ist zu Sammy gegangen und hat sich ablecken lassen, danach hatte sie Extrapower und ist noch viel mehr Runden gelaufen als ich. Ein ukrainisches Mädchen aus unserer Schule ist für ihr Land richtig schnell gelaufen und hat so sehr viel für ihr Land getan. Die Runde auf dem A-Platz, auf dem wir gelaufen sind, ist 350 Meter lang. Wir haben für jede Runde ein Gummi bekommen. Nach 5 Runden haben wir einen Strich auf die Hand bekommen. Ich bin mit meiner Freundin Malou gelaufen, dass hat sehr viel Spaß gemacht. Wir sind auch gesprungen, gekrabbelt und haben Purzelbäume gemacht. Danach war ich ganz schön kaputt. Ich war mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.

Sponsorenlauf

„Auf die Plätze – fertig – los!“ Kaum hatte Schulleiterin Karen Lindner am Freitagmorgen, 22. April, um 9.30 Uhr das Startsignal gegeben, da stürmten die Kinder der Eingangsstufe auch schon los. Es ging darum, möglichst viele Runden um den Sportplatz zu laufen, denn für jede Runde gab es Geld.

Um die Runden zählen zu können, hatten sich die Eltern vom Förderverein etwas Besonderes ausgedacht: Nach jeder Runde bekamen die Kinder ein Gummiband um den Arm gesteckt, am Ende wurden diese dann ganz einfach abgenommen und gezählt.

Die Kinder hatten sich im Voraus Sponsoren gesucht, die sich bereit erklärt hatten, einen festgelegten Betrag pro Runde für einen guten Zweck zu spenden. Oft waren das die Eltern, aber auch Großeltern oder andere Verwandte oder Bekannte wurden am Freitag zur Kasse gebeten.
Nach 45 Minuten waren die Kinder der Eingangsstufe bis zu 13 Runden gelaufen, das waren über vier Kilometer. Die Kinder der dritten und vierten Klassen starteten eine Stunde später, da war es schon ein bisschen wärmer. Herr Behnsen vom Förderverein gab das Startzeichen, dann ging es auch hier los. Der Spitzenwert lag bei den Großen bei 25 Runden.

Der Förderverein konnte sich nach der gelungenen Veranstaltung über 1465 gelaufene Runden von insgesamt 137 Kindern freuen, das gespendete Geld wird u.a. für gemeinsame Aktionen zur Integration unserer neuen ukrainischen Schülerinnen eingesetzt.

Hier sind die aktuellen Corona-Zahlen zu finden:

Corona Dashboard Niedersachsen

Bei uns in der Schule gilt Szenario A.
Alle Schülerinnen und Schüler sind zusammen in den Klassen, müssen aber alle – auch am Platz – wieder ihre Masken tragen.

Es gilt die 3G-Regel, damit dürfen nur Geimpfte, Genesene und Getestete die Schule betreten. Elternabende oder Elternsprechtage dürfen nur nach der 2GPlus-Regel abgehalten werden.
Im Brief des Kultusministers stehen die Vorgaben genau drin.